Breakdance

Der Breakdance des gleichnamigen Attraktionstyps stammt vom Hersteller Huss Rides und wurde im Jahr 1990 eröffnet. Das Fahrgeschäft findet man vor allem auf Volksfesten, aber auch in manchen Freizeitparks, so auch im Heide Park, wenn auch in einer etwas kleineren Variante.

Zu finden ist der Breakdance im sogenannten „Land der Vergessenen“. Bei stolzen 28 Umdrehungen pro Minute sollte man bestenfalls schwindelfrei sein. In welche Richtung man sich als nächstes dreht ist nahezu unvorhersehbar. Jede Fahrt bietet einen individuellen Fahrtverlauf.

Das wirbelnde Vergnügen eignet sich für Jung und Alt. Während der etwa 90 Sekunden langen Fahrt drehen sich die Gondeln nicht nur um den Mittelpunkt des jeweiligen Drehkreuzes, sondern zusätzlich auch noch um die eigene Achse. Eine wilde, abwechslungsreiche Fahrt ist somit garantiert und bereitet große Freude.

Insgesamt verfügt der Breakdancer über vier Drehkreuze auf denen sich je vier Gondeln befinden. Pro Gondel haben jeweils zwei Personen Platz, somit verfügt das Fahrgeschäft über eine Kapazität von bis zu 32 Personen pro Fahrt. Durch die schnellen Drehungen und den dadurch wirkenden Fliehkräften kommt man im Übrigen seinem Sitznachbarn recht nahe.